Haartransplantation

Eine Glatzenbildung kann erblich bedingt sein oder im Laufe des Lebens erworben werden.

Bei der Eigenhaartransplantation können Einzelhaare bzw. kleinere Haarbüschel, die aus einer vollbehaarten Kopfstelle genommen werden, auf eine Kahlstelle eingepflanzt werden. Je nach Größe der Glatze sind 3 - 5 Sitzungen notwendig. Kleinere Kahlstellen können auch durch Lappenplastiken, durch eine Gewebeverschiebung, örtlich korrigiert werden.

Das Haarwachstum nach einer Haartransplantation beginnt nach ca. drei Monaten, nachdem vorher alle transplantierten Haare ausfallen. Durch eine Haartransplantation ist das Haarwachstum nicht in der natürlichen Dichte der Behaarung zu erreichen. Durch das Vordehnen behaarter Anteile am Kopf ist es ebenfalls möglich, Kahlstellen zu entfernen.